Hilfe bei Depressionen, Angstzuständen, Lebenskrisen, Trauer, Stress, Burnout und Tinnitus

Auf dem Weg zu uns selbst können wir uns gegenseitig stützen. Dabei sehen und fühlen wir das Wunder des Lebens auf neue Weise. (Heinrich Menno Müller)

Reiki 2. Grad

Du hast dich auf deinen Weg gemacht, den 1. Grad erfolgreich verinnerlicht?

Dann steht dem 2. Grad nichts mehr im Wege.

Bei der Einweihung in den 2. Reiki Grad verstärkt sich die Reiki Energie erheblich und hat auch eine wesentlich umfassendere Spannweite als der 1. Grad. Der 2. Grad zeigt sich nach Außen in der Anwendung von Symbolen. Statt „Tun wird zum Nichts-Tun“ wie bisher, stehen nun mentale Aspekte im Vordergrund. Alle drei Symbole, die dir bei der Einweihung in den 2. Grad vermittelt werden, haben jeweils ihre eigene Energieschwingung und können z.B. auch für Fernbehandlungen angewendet werden. Die Symbole helfen dir, deine neuen Aufgaben zu bewerkstelligen.

Die Energie des 2. Grades konzentriert sich jedoch verstärkt auf deinen innerlichen Wachstumsprozess. Auf deine emotionale und geistige Selbstheilung. Nur durch deine Selbstheilung kann es dir später dann gelingen auch andere Menschen auf ihrem Heilungsweg zu begleiten.

Deine wesentliche Aufgabe nach Einweihung in den 2. Grad wird sein, alte unverarbeitete Gefühle und Situationen, sowie krankmachende Gedankenmuster liebevoll wahrzunehmen, anzunehmen und dann loszulassen. Die Heilung deines „Inneren Kindes“ und die Integration deiner Schatten steht also im Vordergrund.

Zu deinem Inneren Kind gehören vielleicht verdrängte Verletzungen. Schattenarbeit bedeutet, dass man alle persönlichen Projektionen vom Außen zurücknimmt. Immer dann, wenn dich äußere Ereignisse im Innern verletzen, weh tun, wütend machen usw., liegt die Ursache hierfür in dir selbst (Resonanzgesetz). All das, was du (bei anderen) ablehnst und worüber du dich aufregst, gehört zu deinem Schatten.

Nimm dir für diesen Arbeitsprozess Zeit, sehr viel Zeit. Er kann bis zu einem Jahr oder sogar darüber hinaus andauern!

Nimm währenddessen „alles was kommt“ dankbar an. Scheue dich nicht, deine Schwächen einzugestehen. Lass dich dabei stützen, z.B. von deinem Lehrer. Wenn ich dieser Lehrer sein darf, würde es mich wahrhaft freuen!

Heinrich Menno Müller

Für die Vereinbarung eines Probetermins nehmen Sie bitte gerne Kontakt mit mir auf.